Weisheit der Vielen – mit Demokratie?

image_pdfimage_print

Führen Demokratische Entscheidungsverfahren zu besseren Ergebnissen als die Diktatur eines wohlmeinenden Herrschers oder eine Oligarchie von Experten?

The New Republik rezensiert das kürzlich erschienene Buch Honeybee Democracy.

Hélène Landemore zieht in einem Aufsatz mit dem Titel “Democratic Reason. The Mechanisms of Collective Intelligence in Politics” eine Parallele zwischen Verfahren der Durchschnittsbildung, die der amerikanische Publizist James Surowiecki in seinem Buch “Die Weisheit der Vielen” beschrieben hatte, und demokratischen Verfahren der parlamentarischen und öffentlichen Diskussion und der Wahl.

Pak-Hung Mo stellt in einem Working Paper ein System Rationaler Demokratie vor. Das System vereint die Eigenschaften

1. democratic participation 2. serving for universal interest 3. public sector efficiency 4. sustainability by incentive compatibility and virtuous cycles. It is a political structure that serves the people, rules by rationality, strives for efficiency and is sustainable. The system comprises a set of institutions and organizations that provide incentives and support for the participants to enhance universal interest.

Sean Ingham tritt als Spielverderber auf, indem er zeigt, warum es schlichtweg unmöglich ist, zu beweisen, dass Demokratie bessere Ergebnisse hervorbringt als nicht-demokratische Entscheidungsverfahren. Christian List zeigt in einem Working Paper, warum selbst in der Theorie gemeinsames Überlegen, welches bestimmten rationalen Standards folgt, eher nicht dazu führen wird, dass sich am Ende alle auf die eine und beste Lösung verständigen.