Debattenschau 24. Januar 2013

Practical Ethics nimmt sich der Frage an, ob es haltbare moralische Gründe dafür gibt, jemandem medizinische Hilfe zu verweigern – zum Beispiel Frauen, die Opfer einer Vergewaltigung geworden sind und die ‚Pille danach‘ erhalten wollen. Können Katholiken so etwas im Ernst vertreten? (Hintergrund der Frage: Mit öffentlichen Mitteln finanzierte Krankenhäuser in Köln haben Frauen eben jene Hilfe verweigert.)

In der Kritik: das neue Gesetz zum Arbeitnehmerdatenschutz.

Angesichts der Korruptionsskandale bei den Verfahren zur Vergabe von Organspenden stellt sich die Frage nach besseren Kontroll-Mechanismen. In der Zeit.

Braucht es eine globale Antwort auf vorgeburtliche Geschlechtsbestimmung und -selektion? fragt Seema Mohapatra im Nevada Law Journal.

Die Deutsche Bank will weiter mit Nahrungsmitteln spekulieren, weil wissenschaftliche Studien den Nachweis erbracht haben, dass die Börsenwetten nicht für steigende Lebensmittelpreise verantwortlich sind. Die taz kommentiert: „Die Deutsche Bank muss auf Lebensmittelspekulation verzichten“. In der Zeit: „Die Legende vom bösen Nahrungsmittelspekulanten.“

Big Data im Gesundheitswesen: Die Bundesregierung stellt ihren Gesetzensentwurf zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister den Sachverständigen und Lobbyisten vor.

Die Leibniz-Gemeinschaft und das Inforadio veranstalten gemeinsam eine Reihe von Diskussionen zu aktuellen wissenschaftlichen Themen. Den Aufschlag machte eine Diskussion über das neue Tierschutzgesetz und seine Folgen für die Forschung. (Hier die Archivaufnahme).

Nach der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermin für den neuen Berliner Flughafen greifen verschiedene Medien die Frage auf, ob und wie Großprojekte überhaupt noch realisiert werden können: weniger Politik, mehr Experten? Zum Thema: Ein SWR2-Forum.

Wäre es gut, überzuckerte, sehr salzige und starkt fetthaltige Lebensmittel mit einer Steuer zu belegen? Practical Ethics diskutiert.

Große Frage: Brauchen wir GOTT? Experten-Diskussion im SWR2 Forum.

Die SPD hat ein neues Thema entdeckt: Wohnraum für alle!

Noch eine große Frage: Ist es moralisch einwandfrei, gegen Gebühr Geld zu verleihen? Wie hoch dürfen Zinsen auf Kredite sein? Mark Hannam vom Institute of Philosophy an der School of Advanced Studies der University of London ermittelt.

Auf Foreign Policy: Ein neuer Beitrag zu der Frage, ob die Fixiertheit der Politik auf das BIP nicht den Blick darauf, dass ganz andere Faktoren als wirtschaftliche Erfolge für das Wohlergehen der Bürger eines Landes veranwortlich sind.

Das neue Tierschutzlabel sorgt, kaum auf dem Markt, schon von Debatten.

Altersarmut: Wer ist betroffen? fragt der DLF-Marktplatz.

Bio-Philosophische Argument für die Unsterblichkeit des Menschens verrät Transhumanity.

Ein Evergreen: GM (genetically modified) food: Der einzige Weg, um die Ernährung der Weltbevölkerung sicher zu stellen? Auf CoExist.

Noch ein Evergreen: Internet & Journalismus. „Es geht auch ohne tote Bäume“ titelt der European.

Die Feuilletons haben sich im Januar darüber gestritten, ob es richtig ist, Ausdrücke wie „Neger“ aus Kinderbüchern zu streichen. Hier ein Beitrag aus der FAZ.

Die FAZ hat einen kritischen Beitrag zur Fracking-Debatte veröffentlicht: „Amerikas fatale Rettung“.

Soll der Hochfrequenzhandel an den Börsen eingedämmt werden? Die deutsche Bundesregierung hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorgelegt, der in einer öffentlichen Anhörung am 16. Januar vorgestellt wurde.

Über die Einführung der haushaltsbezogenen Rundfunkgebühr gab es jede Menge Streit. turi2 berichtet.

DNA von Neanderthalern ins menschliche Genom einzuschleusen, scheint heute möglich zu sein. Es ist aber gesetzlich verboten. Wäre es auch moralisch falsch? Auf Practical Ethics.

Natur oder Kultur: Gehört der Konsum von Drogen zur menschlichen Evolution? fragt das transhumanistische Webmagazin  h+.

Video-Umfrage unter jungen Amerikanern von Vice: Kann der amerikanische Traum immer noch gelebt werden?

Nach Armstrongs Geständnis: Wäre es nicht vernünftig, die „Null-Toleranz“ Politik beim Sportdoping aufzugeben und stattdessen Ziele anzusteuern, von denen man erwarten kann, dass sie auch realisierbar sind? Auf Practical Ethics.

Ist Pädophilie angeboren – und können Pädophile mittels Gen-Tests als solche erkannt werden, noch bevor sie pädophile Handlungen begangen haben? Wenn Pädophilie angeboren ist: ist es dann fair, Pädophile zu bestrafen? Practical Ethics nimmt sich dieses Wustes von Fragen an.




Debattenschau 04. September 2012

Rentenkrise: Eine steuerfinanzierte Grundrente? Norbert Blüm spricht sich im Interview mit dem Deutschlandfunk eher für “Leistung für Gegenleistung” aus.

Die BBAW veranstaltet am 10.09. einen öffentlichen Diskussionsabend zum Thema “Schicksal Gendiagnostik”:

Wo liegen die Vor- und Nachteile derartiger Tests? Wozu dienen solche Diagnoseverfahren, wenn es keine therapeutischen Ansätze gibt? Wäre die Testung von Neugeborenen und Anlageträgern sinnvoll? Welche Hilfe können Betroffene erwarten? Und vor welche institutionellen und strukturellen Herausforderungen sind die Ärzteschaft, das Gesundheitswesen oder der Datenschutz gestellt?

Spekulation mit Nahrungsmitteln: doch nicht für die Hungerkrise verantworltich, wie von Foodwatch und Oxfam behauptet? Die SZ berichtet über Richtigstellungen des Wirtschaftsethikers Ingo Pies.

Zinsobergrenzen für schwache Eurozonenstaaten? Es gibt Gerüchte, nach denen die EZB so etwas plant …. Über das Für und Wider berichtet die EU-Infothek.

Endlich eine Gelegenheit, den Playboy zu zitieren! Richard Dawkins gibt in dem Herrenmagazin ein Interview, in dem er begründet, warum die Existenz Gottes unwahrscheinlich ist und man den Papst verhaften sollte.

Was ist der Grund dafür, dass Deutschland im 19. Jahrhundert industriell so massiv expandieren konnte? Frank Thadeusz fasst im Spiegel die These des Wirtschaftshistorikers Eckhard Höffner zusammen, nach dessen Ansicht das  Fehlen eines Urheberrechts das Wirtschaftswachstum ermöglicht hat.

Mindestlohn: Der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat sich dagegen ausgesprochen. Konstantin Sakkas ist anderer Meinung. Im Deutschlandradio.

Familiensplitting abschaffen. Individualbesteuerung einführen! – fordert das DIW.

Energiewende: Streit über die angekündigte neue Umlage für den Ausbau der Netze für die Windkraft vor den Küsten. Eine Diskussion im DRadio (31.08.) mit:
Klaus Breil – Energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion)
Harald Uphoff – Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE)
Aribert Peters – Gründer und Vorsitzender des Vereins „Bund der Energieverbraucher“
Andreas Löschel – Vorsitzender der vierköpfigen Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ der Bundesregierung

Dauerbrenner-Thema in netzaffinen Communites: Anonymität. Soll es auf Kommentarseiten einen Klarnamenzwang geben? Datenschutz-Berater Peter Leppelt in der FAZ über die Pros und Cons.

Die Humanities sind keine Wissenschaft. Man sollte endlich aufhören, sie als solche zu behandeln! meint Maria Konnikova im Scientific American. (Dazu müsste man die Geisteswissenschaften freilich erst einmal anders nennen…)

Private Equite Firmen sind auf dem Markt erfolgreich, ohne dabei in irgendeiner Hinsicht Werte zu schaffen – behauptet David Moberg auf In These Times. Gilt natürlich auch für die geschäftlichen Aktivitäten des US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney.

Für und Wider: Bioenergiedörfer tragen zu Energiewende bei, sorgen aber auch für ökologisch wenig sinnvolle Monokulturen. In der Mainpost.

Die Debatte über die Beschneidung minderjähriger Jungen aus religiösen und weltanschaulichen Gründen geht in eine weitere Runde. Nach einer öffentlichen Plenarsitzung ist der Ethikrat zu einer Empfehlung gelangt, die in das folgende gesetzgeberische Verfahren einfließen soll.

Eingeflossen (irgendwie) in die Empfehlung des Ethikrates ist auch das Plädoyer des Juristen Reinhard Merkel (am 25.08. in der SZ), der in der angekündigten (und vom Ethikrat befürworteten) Legalisierung der Beschneidung den

“Sündenfall des Rechtsstaats”

sieht.

Ebenfalls zum Thema Beschneidung: das Policy Statement der amerikanischen Kinderärzte-Vereinigung. Die FAZ berichtet.

Aus den E-Petitionen:

  • Für eine Entfernungsangabe für Lebensmittel! Von Oliver Giesbert.
  • Verbot der Zustellung von Werbung oder kostenlosen Zeitung! Von Tobias Eiseler.
  • Verbot des Einsatzes von Glutamat! Von Guido Czauderna.

Ist Impfen am Ende doch gefährlich?

“Auch wenn die Sicherheit eines Impfstoffs offiziell durch Studien bestätigt und behördlich erklärt wird, der Eingriff in das Abwehrsystem kann im Einzelfall katastrophale Folgen haben. Dr. med. Klaus Hartmann erläutert nicht nur die Funktionsweise unseres Immunsystems (…)  Er legt dar, wie Pharmafirmen ihre Studienergebnisse so verfassen, dass sie ihr Produkt reibungslos auf den Markt bringen können, und wie fragwürdig die Überprüfung der Studien durch die staatlichen Behörden verläuft.”

So der Klappentext von Hartmanns Buch Impfen bis der Arzt kommt auf Amazon.

Transhumanismus. Eine Maschine, die die Menschen an Intelligenz und Fähigkeiten übertrifft: die Singularität. Kommt die Singularität oder kommt sie nicht? Eine Essay-Serie von Luke Muehlhauser, Direktor des Singularity Institute.

Österreich diskutiert in den kommenden Monaten das Für und Wider eines Berufsheers. Der Focus berichtet.

Für die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe. Raymond Tallis auf den Seiten des New Humanist.

Software-Ingenieur Terran Lane wägt die Vor- und Nachteile eines Jobs in der Wirtschaft und an der Uni gegeneinander ab. Im Chronicle.

Die Bürgergeld-Debatte lebt! Im Politischen Feuilleton des DRadio.

Zur  Debatte über die Homo-Ehe: Eine Buchbesprechung im Notre Dame Philosophical Review.

Volksentscheid: Wie viel Bürgerbeteiligung erlaubt die Euro-Krise? will das SWR2-Forum wissen.