Mangel an öffentlicher Diskussion Grund für Finanzkrise?

image_pdfimage_print

Matthias Goldmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, untersucht in einem im German Law Journal erschienen Aufsatz, wie gut unterschiedliche Regierungsformen in der Lage sind, mit Finanzkrisen umzugehen. Zur Diskussion stehen folgende Möglichkeiten:

  1. Autoritäre Regierungen können mehr Systemstabilität gewährleisten als Demokratien und sind deshalb auch in der Lage, mit Finanzkrisen besser umzugehen
  2. Wie gut eine Regierung Finanzkrisen bewältigen kann, hat mit der Regierungsform nichts zu tun
  3. Die stattgefundene Finanzkrise war die Folge eines Demokratie-Defizits auf nationaler und internationaler Ebene.

“The paper (…) looks into some of the causes of the crisis that have been identified in the literature. It shows that each of these causes can be understood as a lack of public reasoning. Indeed, I claim that there is an intrinsic relationship between the prudential regulation of financial markets and public reasoning. Public reasoning is destined to optimize decision-making under conditions of uncertainty, which is exactly what prudential regulation is about. This insight has important consequences for the design of the regulatory architecture and the interpretation and application of domestic and international law relating to financial market regulation. Enabling public reasoning should be the guideline for both in policy-making and legal interpretation.”

Liest sich ganz wie Werbe-Paper für die Organisation Financewatch.