Ein Verhaltenskodex für Wissenschaftsjournalisten?

image_pdfimage_print

Fiona Fox, Chefin des Britischen Science Media Centre, macht sich im New Scientist Gedanken über einen Verhaltenskodex für Wissenschaftsjournalisten. Das Onlinemagazin Slate hat den Beitrag übernommen. Falsche Pressemeldungen, so das Argument, können verheerende Auswirkungen haben. Als Beispiel dafür wird ein Fall aus dem Jahr 1998 genannt, wo ein angeblicher Arzt einen Zusammenhang zwschen Impfungen und Autismus behauptet hatte – und in der Folge die Impf-Raten zurück gingen und es zu einem Anstieg der Masernfälle kam, und zwar von 56 Fällen im Jahr 1998 auf 1.3780 im Jahr 2008 in England und Wales.

An konkreten Vorschlägen nennt Fox:

Every story on new research should include the sample size and highlight where it may be too small to draw general conclusions

Any increase in risk should be reported in absolute terms as well as percentages

Stories about shocking findings should include the wider context: The first study to find something unusual is inevitably very preliminary; the 50th study to show the same thing may be justifiably alarming. Articles should mention where the story has come from: a conference lecture, an interview with a scientist, or a study in a peer-reviewed journal, for example.

Another concern is the sometimes misguided application of „balance“ in science reporting. An obsession with including both sides of a story has often obscured the fact that the weight of scientific evidence lies firmly on one side—witness some coverage of climate change and GM crops

Philip Ball, Science writer, reklamiert dagegegen auf den Seiten des Guardian mehr Freiheiten für Wissenschaftsjournalisten. In seinem Auftaktartikel zur neuen Serie The Critical Scientist vergleicht den Wissenschaftsjournalismus mit der Kunstkritik,  wo den Rezensenten ungleich größerer Spielraum eingestanden wird, ohne dass dafür eine besondere Qualifikation wie ein akademischer Grad eingefordert wird und auch ohne dass sich der Gegenstand der Kritik, nämlich der Künstler, über die Kritik beschwert. Ist die Sache eine andere, weil es der Wissenschaft um die Wahrheit geht? Kaum:

Most isn’t about discovery at all. It’s about making stuff – drugs, materials, devices – and the interesting questions encountered along the way. The idea that there is a one-way street from pure (read „noble“) to applied (read „grubby“) science is nonsense.

Wenig spricht in den Augen von Ball dagegen, vieles hingegen dafür, die Jobbeschreibung eines Wissenschaftsjournalisten etwas weiter zu fassen. Dabei schlägt er interessanter Weise die (mit einem einzelnen Fallbespiel begründeten) Bedenken von Fiona Fox völlig in den Wind. Wissenschaftsjournalisten sollen interessante Artikel schreiben. Ob wir ihnen glauben oder nicht, bleibt uns überlassen:

Some scientists feel that only fellow experts should pass judgment on their work. But experts rarely even think about the broader context. Theatre critics are, in general, neither directors nor actors, and don’t have doctorates on Shakespeare. And you don’t have to agree with them. Their job is not to deliver absolute verdicts – at least, no one with any sense reads them that way – but to offer perspectives.