Debattenschau 9. April 2013

image_pdfimage_print

Das große Thema Anfang März: Schweizer begrenzen Managergehälter! Soll Deutschland nachziehen? Sogar in der Tagesschau.

Hartz IV hat Geburtstag. Zeit für eine Bilanz:

Die Hartz-Gesetze haben den deutschen Sozialstaat umgekrempelt. Startschuss für ein Jobwunder? Oder für eine Spaltung in arm und reich? Die Bilanz mit den Machern und den Betroffenen von damals und heute!

Im Faktencheck im Nachgang zur Plasberg-Show werden einige Aussagen aus der Sendung (04.03.2013) von Experten bewertet.

Spiegel-Online liefert einen Münchhausen-Check zum Reichtumsbericht der Bundesbank, dem zufolge die Deutschen ärmer sind als Italiener und Spanier.

Gerechtigkeit auf internationalen Arbeitsmärkten: Wie könnte so etwas aussehen? Nik Winchester (The Open University) und Nicholas Bailey (Cardiff University) gehen der Frage am Beispiel des Seehandels nach.

Auf Practical Ethics wird eine Sonderausgabe des Journal of Medical Ethics zum Thema Beschneidung annonciert.

In den WZB-Mitteilungen: Können öffentliche Debatten die Politik der EU-Kommission beeinflussen? (Antwort: Manchmal ja. Beispiele dafür sind die Fluggastrechte und die Spielzeugrichtlinie.) Außerdem: eine Serie von Beiträgen zur Krise der Demokratie und dem Schwinden Volksparteien und der Macht der Mehrheiten (von Wolfgang Merkel, Michael Zürn, Bernhard Weßels u.a.)

Ökonomen-Weisheit:

Die jüngsten Enthüllungen um die geheimen Geschäfte in Steueroasen haben gezeigt, dass der Kampf gegen Steuerhinterziehung trotz jahrelanger Bemühungen der OECD ein äußerst schwieriger ist. Kai A. Konrad und May Elsayyad vom Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen haben zu diesem Thema geforscht und festgestellt, dass die internationalen Bemühungen einen wesentlichen Aspekt  übersehen, der es fast unmöglich macht, den Kampf gegen Steueroasen zu gewinnen: Weil sich die Zahl der Steueroasen in diesem Kampf immer weiter verringert, wird das Geschäft der verbleibenden Steueroasen immer lukrativer.

(Pressemitteilung, via Email)

Wie kann man die globale Armut beseitigen? Thomas Pogge hat ein Rezept.

Der Bremer Weserkurier startet einen neuen Faktencheck zum Gesundheitswesen in Bremen: „Machen Sie gleich hier mit!“

Im Bundestag: Entwicklungspolitiker aller Fraktionen drängen  im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auf eine Beschränkung von Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln (13.03.)

Die Grünen fordern im Bundestag ein teilweises Verbot der Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam zum Schutze der Bienen (13.03)

Die Grünen stellen ein Gutachten zur Kulturflaterate zur Diskussion.

„Für Männer“ oder „Für Frauen“: Aber auf welche Toillette sollen Intersexuelle gehen? Die Swampland Time über die Bathroom Battle.

Auf welche Art Evidenzen stützt sich eigentlich die Evolutionstheorie? – fragt die Webseite der Buch-Serie Für Dummies.

Die SPD will Stress man Arbeitsplatz vermindern und bringt eine neue Verordnung zum Schutz von Arbeitnehmern ins Gespräch.

Wird die Wissenschaft bald die Toten wieder zum Leben erwecken können? Auf Transhumanity.

Der Debattierklub an der Humboldt-Universität streitet über die Frage „“Sollen wir Waffen an die syrische Opposition liefern?“

Müssen wir uns vor der Rentenlücke fürchten? Spiegel online recherchiert.

Die „Singularity“ mal wieder: ist sie möglich? Auf Transhumanity.

Machen Fett, Salz und Zucker süchtig? Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde hat einen Faktencheck zum Thema durchgeführt .

Soll man Big Data verwenden, um Verbrechen zu bestrafen, noch bevor diese begangen wurden? fragt PopSci.

Die Deutsche Umwelthilfe hat mit einem Faktencheck auf die Pressekonferenz des Institutes der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zum Thema „Bedroht die Energiewende die Industrie in Deutschland?“ reagiert. Die DUH erkennt in den Ausführungen des IW tendenziöse Arbeit, mit teils selektiven, teils fehlerhaften Daten und falschen Schlussfolgerungen.

Bildungsministerin Johann Wanka sammelt Vorschläge für eine Bafög-Reform. Dabei soll es auch um Altersgrenzen und um eine Erweiterung des Bafögs auf Teilzeit-Studenten gehen. Mehr aus dem Hause Wanka: Der Wissenschaftsrat
soll Standards für die Überprüfung von Doktorarbeiten erarbeiten, sagt die Bundesbildungsministerin. Deutschlandfunk, 0.April.

Die Organisation Finance Watch, die sich für die Wahrnehmung des Gemeinwohlinteresses bei der Finanzmarktregulierung einsetzt, hat ihre Stellungnahme zum Bericht der hochrangigen Expertengruppe für mögliche Reformen der Struktur des Bankensektors unter Vorsitz von Erkki Liikanen veröffentlicht.

Ebenfalls zum Thema Banking: Mehrsa Baradarans im Notre Dame Law Review veröffentlichter Beitrag Banking and the Social Contract.

Der European streitet über das Thema Wasser-Privatisierung.

Spiegel-Online ermittelt: Wer zahlt die Mehrkosten von Stuttgart 21?

Das Baumwollpflücker-Dilemma: Das Bekanntwerden von Kinderarbeit in Fair-Trade und Bio-Baumwollplantagen in Burkina Faso zeigt die Notwendigkeit von besserer Transparenz und Rechenschaftspflicht von Textilunternehmen. Aber haben Unternehmen, die sich ethischen Standards verpflichtet sehen, auf dem Markt gegen die Billig-Anbieter überhaupt eine Chance? Gilbert Werema von der Texas Womans Universtiy ermittelt.

Wird persönliche Freiheit überschätzt? Wäre ein bisschen mehr staatliche Bevormundung nicht doch manchmal ganz hilfreich? BigThink und die New York Times diskutieren die aufgefrischten Thesen von Cass Sunstein.

Angekündigt, aber wieder abgesagt: „Zur Zukunft der Genetischen Pränataldiagnostik. Was wollen wir wirklich wissen?“. Eine Expertenrunde mit Prof. Christiane Woopen (Vorsitzende des Ethikrates), Prof. Peter Kozlowski (Gynäkologe/Pränatalmediziner) und Prof. Jeanne Nicklas-Faust (Geschäftsführerin Bundesvereinigung Lebenshilfe) im Gespräch mit der Moderatorin Nicola Kuhrt (WPK, Spiegel Online) anlässlich der Stellungnahme des Ethikrates.

Umwelt-Steuer:  Was passiert, wenn einzelne Länder im Alleingang CO2-Ausstoß besteuern? Erhalten anderen Länder, die keine Emissionssteuer erheben, dann einen Wettbewerbsvorteil – so dass diese „Verschmutzer-Staaten“ am Ende wirtschaftliche die Nase vorn haben und noch mehr CO2 ausstoßen als zuvor? Joshua Elliot (Center for Robust Decisionmaking on Climate & Energy Policy an der University of Chicago) und Don Fullerton (University of Illionois) sind der Frage anhand eines Computermodells nachgegangen.

Der WZB-Brief Bildung macht sich Gedanken über mögliche Reformen von Berufs- und Hochschulbildung. Dabei wird vor allem auf die Nachbarländer Österreich und Schweiz verwiesen.

Online-Universitäten: Bildung für jedermann? Oder Produktionsstätte für gehorsame Arbeitskräfte? Roarmag diskutiert anlässlich einer von dem Ökonomen Thomas Friedman verfassten Lobeshymne auf das emanzipatorische Potenzial der neuen Online-Uni-Kurse: „Freire or Friedman? In defense of critical education. Mehr zu Thema auf Mooc U.:

Does the rise of the “massive open online course” spell the end of the university as we know it? Through its academic and financial partnership with Coursera, Penn has professors in the fray, skin in the game, and a front-row view of higher education’s next big frontier.

Noch mehr zum Thema in der Berlin Loung der Stiftung Neue Verantwortung am 6. Mai.  Mit dabei: Dr. Jörg Dräger,
Bildungsvorstand der Bertelsmann Stiftung, und Hannes Klöpper, Geschäftsführer der deutschen MOOC-Plattform iversity

Markt und Politik: Der Philosoph Philip Pettit hat auf opendemocracy einen streitbaren Beitrag mit dem Titel „Taking back the economy: the market as a Res Publica“ geschrieben.

Das Wellesley Center for Women referiert eine durch Christine Overall angestoßene  Debatte über das Für und Wider des Kinderkriegens.