Debattenschau 23. November 2013

image_pdfimage_print

Netopia.eu hat einen Report über die Herausforderungen veröffentlicht, die sich dem Urheberrecht künftig in Bezug auf 3-D Drucker stellen werden.

Fahrverbot für Kleinkriminelle? Der Richterbrund kritisiert die Pläne der neuen Koalition. Auf SpOn.

Warum sind autonome Killerroboter schlimmer als tötende Menschen? Eine Kampagne für das Verbot von autonomen Waffensystemen hat erreicht, dass die Vereinten Nationen sich des Thema annehmen. Auf TP.

Warum Gesetze zur Einschränkung des Limonade-Konsums (in den USA) aus wissenschaftlicher Sicht gerechtfertigt sind. Auf Wired.

Willensfreiheit: Große Debatte. Muss unser Verständnis von Moral, Ethik und Schuld neu definiert werden? Welche Rolle spielen die Neurowissenschaften in unserer Kultur und Gesellschaft? Sind sie zu einer modernen Leitwissenschaft geworden? Welche Lehren können wir aus der historischen Entwicklung der Strafjustiz ziehen? Bedarf es einer Reform des Strafrechts auf der Grundlage neurologischer Befunde? Dürfen Auffälligkeiten präventiv korrigiert werden? Am 26. November in den Baseler Höfen in Hamburg (19 Uhr).

Eine moralische Kontroverse über eine ferngesteuerte Schabe. Auf Heise.

Warum gibt es in Deutschland so wenig Proteste gegen Überwachung durch NSA & Co.? Eine Twitterlese von Kai Bierman auf ZeitOnline.

Debatte im SWR2-Forum: Welche Zukunft hat das Radio?

The Nation macht ein Themenheft über „Marijuana Wars„.

Die Digitale Gesellschaft veröffentlicht eine Stellungnahme zur Netzneutralität.

Vier Klimaforscher für die Kernkraft: Kerry Emanuel vom Massachusetts Institute of Technology, James Hansen vom Columbia University Earth Institute, Ken Caldeira vom Department of Global Ecology von der Washingtoner Carnegie Institution of Science und Tom Wigley von der University of Adelaide rechnen vor, dass der Klimawandel ohne den vermehrten Einsatz von Kernkraft nicht zu stoppen ist. Auf TP.

Glyphosat, zweite Runde. Die Kritiker des BUND sind selbst in die Kritik gekommen. Kai Kupferschmidt auf Tagesspiegel und ZeitOnline.

Privacy. Debatte auf Helmholtz.de: Zwei unterschiedliche Blickwinkel zur digitalen Datensicherheit in Zeiten von PRISM, Tempora & Co: Kryptographie könnte eine Lösung sein versus Ein wirkungsvoller Datenschutz ist utopisch

Überbevölkerung: Liegt die Zukunft für den Planeten in der Geburtenbeschränkung? Eine Diskussion zu Alan Weismans Buch „Countdown“ auf Orion Magazine.

Sollte man Snowden nach Berlin holen? (14. November)

Eine Verteidigung. Paul Redding im Guardian: Philosophie ist nicht unnütz. Wir brauchen sie, um die Welt zu verstehen.

Mother Jones bringt ein Themenhaft zu Privacy.

Streit um die Pille danach. Kann sie ohne ethische Bedenken verschrieben und geschluckt werden? Auf faz.net.

Bio-Sicherheit. Biologen basteln an Keimen, die extrem gefährlich sind. Soll man das verbieten? Der Völkerrrechtler Rüdiger Wolfrum im Gespräch mit Volker Stollorz. Auf faz.net.

Die „Über-Akademisierung der Berufswelt“ ist ein Märchen. Warum alle studieren sollten: auf TP.

Im Chronicle of Higher Education:

Die Wirtschaft braucht nicht noch mehr Hochschulabsolventen!

Wissenschaftskommunikation:

What people perceive as a threat is a function of their worldview.

Mit Anleitungs-Chart. Auf New Republic.

Warum die Öffentlichkeit nicht für die Wissenschaft bezahlen sollte. Von Terence Kealey auf Cato Unbound.

Wissenschaftler glauben gern, dass die Forschung sich im Trial and Error-Verfahren auf lange Sicht selbst korrigiert. Die könnte ein Irrtum sein, meint der Economist.

Die psychologische Theorie des Situationismus geht davon aus, dass menschliches Verhalten mehr durch die konkreten Umstände beinflusst wird als durch individuellen Charakter. Angenommen, dies träfe zu: Müssten wir dann unsere Vorstellungen von moralischer Zurechnungsfähigkeit grundlegend revidieren? David O. Brik in Social Philosophy & Policy (und auf SSRN).