Debattenschau 22.06.2011

image_pdfimage_print

Der Deutschlandfunk diskutiert im Journal am Vormittag das geplante Versorgungsgesetz, welches den Ärztemangel auf dem Land beheben soll.

Die Weltmeere stehen vor einem baldigen Massensterben – behaupten Forscher. SpOn berichtet. Jason Hall-Spencer erklärt im Guardian:

“If we are to save the seas, we must first reform 17th century ideas of marine exploitation.”

Die ausufernde Macht großer Unternehmen muss eingeschränkt werden, behauptet David Niose im Humanist. Der Hebel: Nicht nur Unternehmensführer, auch Shareholder sollen in die Pflicht genommen werden:

“Importantly, while a corporation can be sued for its actions, the shareholders of the corporation generally cannot. Thus, the corporate phenomenon allows investors to reap the gains of business growth and profits while risking no more than the amount of their investment. If you buy shares of XYZ Corporation, for example, you can’t lose more than the amount of your investment, even if XYZ breaches a contract obligation of $100 million. If you own part of an unincorporated business that breaches a similar contract, your entire personal worth would be in jeopardy.”

Plastiktüten sollten verboten werden! Debatewise eröffnet die Online-Debatte.

Verursachen Handys Krebs? Der Freitag resümiert die Meinungen aus der Wissenschaft.

Wie soll man Armut definieren – insbesondere in einem reichen Industrieland wie Deutschland? Ab welcher Einkommensgrenze ist jemand arm?   Jürgen Falk stelle in einem Working Paper des Sozioökonomischen Panels einen neuen Ansatz vor:

“the so-called decomposition approach. This method differentiates between various social groups in the sense that for each group a separate poverty line is determined. E. g., household size might be a criterion for such a social differentiation.”

Politiker sollten sich mehr für die Anpassung an den kommenden Klimawandel interessierten als sich an unerreichbaren Klimazielen abzuarbeiten, meint Birger Nicolai in der Welt.

Klaus Hagendorf macht sich in einem Working Paper für die ökonomische Demokratie stark:

“It is argued that the capitalist harmful practices, leading to economic and social crisis, can and must be overcome by the labour movement via economic democracy and collective capital formation thereby eliminating the ‚ultima ratio‘ of the capitalists, the supply of and control over capital.”

Welchen Wert sollen wir dem Leben zukünftiger Menschen heute beimessen? In der Risikoforschung und der damit verbundenen Kosten-/Nutzen-Abwägung ist es üblich, zeitlich entfernte Folgen mit einer “discount Rate” zu verrechnen. Der Ansatz basiert auf dem bekannten “Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach-Prinzip”. Lieber heute zehn Euro auf eine Gutschrift dafür,  in drei Jahren zwanzig zu bekommen. Ben Trachtenberg argumentiert in einem Beitrag im Oregon Law Review dafür, dass diese Verfahren nicht zur Berechnung des Wertes von Menschenleben angewandt werden dürfe:

“First, because cost-benefit analysis has thus far ignored evidence of rising health care expenditures, it underestimates the “willingness to pay” for health and safety that future citizens will likely exhibit, thereby undervaluing their lives. Second, cost-benefit analysis ignores the trend of improved material conditions in developed countries. As time advances, residents of rich countries tend to live better and spend more, meaning that a strict economic monetization of future persons values the lives of our expected descendents above those of present citizens.”