Debattenschau 16.06.2011

image_pdfimage_print

Ist es richtig, dass immer mehr Strafverfahren gegen Zahlung eines Geldbetrages eingestellt werden? fragt sich das Politische Feuilleton im Deutschlandradio.

Die taz will von ihren Lesern wissen: Brauchen wir im Zuge des Atomausstieges bis 2022 jetzt wieder mehr Kohle? Oder reichen regenerative Energien?

Debatewise diskutiert: Soll man Junk Food zusätzlich besteuern, um die Übergewichtigkeit zu bekämpfen?

Im Freitag nimmt der Ökonom Rudolf Hickel Stellung zur geforderten Umschuldung Griechenlands. (Siehe zu dem Thema auch: The European.)  Ein weiterer Beitrag setzt sich kritisch mit dem Thema Biogas auseinander. Sowie: eine Diskussion zur Frage, ob sich Deutschland auch ohne Großanlagen ernähren ließe, um die Nahrungsmittelproduktion sicherer zu gestalten.

 

Aus den sozialwissenschaftlichen Fachzeitschriften:

Das American Journal of Bioethics widemt sich in seiner aktuellen Ausgabe dem im Kontext der Sterbehilfe diskutierte Thema palliative Sedierung.

In Beitrag in Philosophy and Technology wirft die Frage auf: “Is it morally right to use unmanned aerial vehicles in war?

Verschiedene Artikel setzen sich mit den politischen Implikationen der Glücksforschung und dem “Better Life Index” auseinander. Dabei ist man alles andere als einer Meinung

„Happiness research“ is really a crusade to persuade the public that poverty and servitude to the state are superior to prosperity and freedom. It is what 20th-century communists referred to as „socialism with a smiling face“ during the last days of Soviet and European communism (Thomas J. DiLorenzo)

 

It seems that policy in the coming century will need to concentrate more on non-materialistic goals.” (Andrew Oswald)

 

Hopefully that would be a society where it would be as natural to ask: what can a government do to create the conditions of happiness as it is to ask what can a government do to create the conditions of economic growth or innovation and so on.  We’ll have succeeded when this seems absolutely obvious, a common sense, no more no less. (Geoff Mulgan)

 

Findings suggest that a traditional economic policy focused on reducing unemployment and on increasing real incomes can go a long way in improving citizens’ life satisfaction (Marek Hlavac)

Im European Journal of Consumer Law macht sich Jos Dumortier Gedanken darüber, warum  Datenschutz (privacy) in Bezug auf die eigene Person und Geheimhaltungsrechte, die Dritte betreffen, in Konflikt geraten können – und die dieser Konflikt zu lösen ist.

Anne-Marre Farrell, Universität Manchester, nimmt die Organspende-Politik der EU unter die Lupe.

Doroth A. Cheng, University of California, hat etwas darüber herausgefunden, ob die Verbeamtung von Professoren die Qualität der Lehre verbesssert oder verschlechtert.