Faktencheck: Bienensterben

image_pdfimage_print

Text: Ralf Grötker und Julia Harlfinger

 

totebiene

Insektizide aus der Gruppe der Neo-Nicotinoide stehen bereits seit längerem in Verdacht, mit verantwortlich zu sein für das seit einigen Jahren zu beobachtende Bienensterben. Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat nun in einem im Januar veröffentlichen Gutachten ausdrücklich vor den Risiken gewarnt, die für Bienen durch den Einsatz von Neo-Nicotinoiden entstehen. Entgegen dieser Warnung haben die Experten der EU sich auf einem Treffen, welches am 15. März in Brüssel stattfand, nicht auf ein Verbot von Neo-Nicotinoiden einigen können. Ist diese Zurückhaltung gerechtfertigt?

Die Abstimmung in Brüssel

Insbesondere Deutschland hat sich, neben Österreich und Großbritannien, einer Stimme gegen ein europaweites Verbot von Neonicotinoiden enthalten. Der Kommentar dazu aus dem Ministerium:

„Der Vorschlag der EU-Kommission hätte zur Folge gehabt, dass in Deutschland bereits bestehende Teil-Verbote von Neonicotinoiden wieder aufgeweicht würden“.

Nach Ansicht der Imkerverbände ist die Information aus dem Ministerium von Ilse Aigner jedoch irreführend: In Deutschland bereits geltende Anwendungsbeschränkungen könnten auf jeden Fall aufrechterhalten werden. Darüber hinaus stelle der am 15. März in Brüssel diskutierte Vorschlag

„einen Meilenstein für den Bienenschutz“ dar – und die Stimmen-Enthaltung der Bundesregierung sei nur zur erklären dadurch, dass das Landwirtschaftsministerium „in den Hinterzimmern zusammen mit der Agrarindustrie Mehrheiten gegen der Vorschlag der Kommission“ organisiert hat.

Auch der Neonicotinoid-Hersteller Syngenta sieht in der geplanten Verordnung keine „Aufweichung“ bestehender Verbote. Im Gegenteil: Der Hersteller betont – im Gegensatz zu Landwirtschaftsministerin Aigner – dass das neue Verbot zu einer stärkeren Nutzungseinschränkung geführt hätte:

Wir freuen uns, dass die EU-Mitgliedsstaaten den in beschämendem Maß politisch motivierten Vorschlag der Europäischen Kommission nicht unterstützt haben. Eine Nutzungseinschränkung für diese wichtige Pflanzenschutztechnologie würde keinen positiven Beitrag zur Bienengesundheit leisten. (Pressemitteilung Syngenta vom 15.03.2013)

So oder so: Der politische Prozess ist weiterhin offen. Wichtiger als die juristische Frage nach der Interpretation der in Brüssel gekippten Verordnung ist dabei die sachliche Dimension: Wie gefährlich sind Neonicotinoide wirklich? Neonicotinoid-Hersteller Bayer CropScience erklärt dazu in einer Pressemitteilung vom 15. März:

„Das Fehlen einer Mehrheit ist eine klare Bestätigung dafür, dass keine überzeugenden Argumente gegen den weiteren Einsatz von Produkten auf Basis von Neonikotinoiden vorliegen.“

Hier steigen wir mit unserem Faktencheck ein. Welche Beweise liegen wirklich vor, was die Risiken des Einsatzes von Neo-Nicotinoiden betrifft? Was spricht für, was gegen ein Verbot?

 

Argumentkarte

Wie immer, haben wir die Fakten und Argumenten auf einer Wissenskarte zusammen getragen.

bienen_detail

Ausschnitt

Hier der Link zur Karte!

Fazit

Hutwechsel: Bei der Zusammenstellung der Karte hatten wir den Moderatoren-Hut auf. Wir waren wir bemüht, die in der Diskussion befindlichen Argumente möglichst vollständig darzustellen, ohne dabei zugleich zu bewerten, wie sehr uns die ins Spiel gebrachten Behauptungen überzeugen.  Jetzt, wo es ums Fazit geht, agieren wir unter dem Kommentatoren-Hut und legen dar, welches persönliche Fazit wir aus den zusammengestellten Argumenten ziehen.

1. Die Suche nach handfesten Beweisen dafür, dass Neonicotinoide Bienen schädigen oder gar verantwortlich sind für das in den vergangenen Jahren zu beobachtende Bienensterben gestaltet sich als schwierig. Zwar konnte die schädigende Wirkung in Laborexperimenten gezeigt werden. Die Übertragbarkeit der Resultate auf Freiland-Bedingungen jedoch ist kaum möglich (siehe Karte). Denn die Wirkung von Giften ist bekanntlich eine Sache der Dosis. Welche Dosis des Giftes Bienen im Freiland zu sich nehmen, konnte jedoch trotz zahlreicher Studien nicht geklärt werden. Und es ist auch nicht zu erwarten, dass dies in Zukunft geleistet werden kann. Allein was die tödlichen Folgen des Giftes betrifft, müssen einige tausend Forschungsfelder bearbeitet werden (siehe Karte). Hinzu kommen Wechselwirkungen zum Beispiel mit Fungiziden auf der einen Seite und nicht-tödliche Effekte: Wenn Bienen in Kontakt mit Neonicotinoiden kommen, kann es passieren, dass ihr Orientierungsvermögen darunter leidet. Die Folge: sie finden nicht mehr zurück in den Stock. Tritt dieses Phänomen in großem Stil auf, kann auch dies zum Tod ganzer Bienenvölker führen.

Von daher kann man also den Schlussfolgerungen, welche Industrievertreter ziehen, durchaus zustimmen:

Through all the mounting fury of the claims about bees and pesticides there is no hard evidence from the field which shows that neonicotinoids damage bee health, or that banning them will improve things for bees. In fact the only evidence against these pesticides is completely theoretical and based on incorrect assumptions about what might happen in the field. (Syngenta-Sprecher Luke Gibbs, zitiert im sehr empfehlenswerten Faktencheck zum Thema “What is the value of bees?” im Guardian)

2. Die Frage ist allerdings: Welche Konklusion leitet man aus der Beobachtung ab, dass ein Schaden nicht hieb- und stichfest beweisbar ist? Die Forderung von Bayer & Co., dass die schädigende Wirkung erst in Freilandversuchen bewiesen sein muss, bevor ein Verbot rechtfertigt ist, schlechterdings nicht erfüllbar – einfach weil es zu viele Fragen gibt, die geklärt werden müssten (siehe Karte). Ein „Faktencheck“ hilft hier nicht weiter.

Interessanter ist hier die Frage, was auf dem Spiel steht, wenn man in Sachen Neonicotinoid das Vorsorgeprinzip walten ließe. Welche unbeabsichtigten Nebenwirkungen könnte ein Verbot der Neonicotinoide haben? Hier ist die Diskussion sehr viel übersichtlicher. Die seitens der Industrie erhobene Behauptung, dass ein Verzicht auf Neonicotinoide nicht nur zu starken wirtschaftlichen Einbußen führen, sondern – durch Über-Eck-Effekte – auch ökologisch Schaden anrichten würde, wird in der Hautsache durch eine einzige Studie gedeckt, die auch noch von einem Industrie-Konsortium finanziert wurde! Alle einzelnen Behauptungen, die aus der Studie abgeleitet werden, sind zudem umstritten.

Ausschlaggebend dafür, wie sich ein Verbot von Neonicotinoiden auswirken würde, ist am Ende der Masterplan: Um zu vermeiden, dass Landwirte auf andere Pestizide ausweichen, müsste ein übergeordneter Pestizidreduktionsplan mit festen Teilschritten erarbeitet werden, so wie dies die Grünen es in ihrem Antrag fordern, der anlässlich der am 15. März in Brüssel verhandelten Neonicotinoid-Frage dem Bundestag vorgelegt wurde.

totebiene

Unterm Strich scheint es ernstzunehmende Argumente dafür zu geben, dass die von den Industrievertretern ins Feld geführten negativen Effekte vermeidbar sind. An dieser Stelle sollte die Debatte weiter fortgeführt werden! Die Forderung jedoch danach, dass zunächst belastbare Beweise in Freilandversuchen erbracht werden müssten, um ein Verbot rechtfertigen würden, kann hingegen kaum anders beurteilt werden denn als unverfrorener Coup der Industrielobby. Derartige Beweise können vermutlich niemals erbracht werden – was nicht auf ein zu vernachlässigendes Risiko hindeutet, sondern auf die immense Komplexität der Beweisführung.

 

Links und Literatur: siehe Extra-Seite.

Über neue Folgen des Faktencheck informiert werden?
Folgen Sie uns über Twitter . Oder beziehen Sie ein Abo via E-Mail.
Das Projekt Faktencheck wird gefördert durch die Robert Bosch Stiftung.
Kostenfreie Wiederveröffentlichung diese Textes ist auf Anfrage möglich: faktencheck@debattenprofis.de

  • groetker

    Nach einem Telefonat mit Herrn May (Industrieverband Agrar IVA), den
    wir um eine Stellungnahme zu diesem Faktencheck gebeten haben, habe ich
    in der Argumentationskarte einige Ergänzungen eingefügt. Themen:

    _Kann man die Giftigkeit von Neonicotinoiden mit DDT vergleichen bzw.
    womit sollte man verlgleichen und was kommt dann dabei heraus?

    _Studien,die von Industrieunternehmen finanziert wurden, sollte man nicht unter
    Pauschalverdacht stellen – zumal dann nicht, wenn die Ergebnisse ein
    peer review-Verfahren durchlaufen haben

    _Bienensterben: Es ist ernsthaft umstritten, ob dieses Phänomen (welches für die USA belegt
    ist) in Deutschland überhaupt existiert!

    _In der Karte wird behauptet: eine vollständige Risikobewertung für Neonicotinoide im
    Freilandversuch durchzuführen, ist so gut wie unmöglich. Contra: Einige
    Wissenschaftler haben derartige Bewertungen vorgenommen! (Und kommen
    dabei zu Resultaten, die nicht gegen den Einsatz von Neonicotinoiden
    sprechen)_zum Fazit: Wenn das Thema so komplex ist, dass eine
    umfassende Risikobewertung nicht möglich ist – dann müsste daraus
    eigentlich folgen, dass es unmöglich ist, Pflanzenschutzmittel überhaupt
    auf den Markt zu bringen. Denn für die Marktzulasssung ist eine Analyse
    der Wirksamkeit und der Unbedenklichkeit erforderlich!

    • groetker

      Die Punkte wurden in der Wissenskarte an den entsprechenden Stellen hinzugefügt!

  • groetker

    An: peter.hefner@syngenta.com
    26.03.2013

    Sehr geehrter Herr Hefner,

    wir haben einen „Faktencheck“ zum Thema Neonicotinoide durchgeführt. Die
    Ergebnisse sind hier veröffentlicht:

    http://www.debattenprofis.de/bienensterben/

    Die Argumente für und wider ein Verbot von Nicotinoiden sind dort auf
    einer Wissenskarte zusammengetragen.

    In den kommenden Tagen wird der Beitrag auch auf faz.net und
    telepolis.de veröffentlicht werden.

    Uns würde interessieren, ob Sie das Fazit, zu welchem wir gekommen sind,
    teilen – und ob Sie wesentliche Positionen in der Diskussion vermissen.

    Mit freundlichem Gruß

    Ralf Grötker

  • groetker

    Peter Maske, Deutscher Imkerbund e.V., via Email:
    Sehr geehrter Herr Dr. Grötker,
    Ihre Einschätzung in dem Faktencheck teilen wir.
    Selbst in Deutschland gibt es bei laufenden Projekten zur Feststellung einer
    Gefährdung von Bienen durch Neonicotionoide Hinweise hierfür. In
    abgeschlossenen mehrjährigen Projekten in Italien und Griechenland wurden
    schädliche Auswirkungen auf Honigbienen festgestellt. Eine unbestrittene
    Quelle zum Eintrag von Neonicotinoid-Wirkstoffen ist das Guttations-Wasser.
    Ohne Zweifel ist das Völkersterben multifaktoriell und wird dominiert von
    der eingeschleppten Varroamilbe. Das Zusammenwirken von schädlichen
    Pflanzenschutzmittelauswirkungen, ein mangelndes Nahrungsangebot und
    hinzukommende Infektionen, wie z.B. die Nosema-Darminfektion, führen dann
    zwangsläufig dazu, dass bundesweit bis zu 30 % der Bienenvölker sterben
    müssen.
    Deutschland hat durch das Ruhen der Zulassung von Mais- und Getreidebeizung
    mit Neonicotinoiden zurückliegend eine gute Entscheidung getroffen. Diese
    Entscheidung kann Deutschland auch weiter aufrecht erhalten (nach
    Kommissionsvorschlag ist eine nationale Entscheidung beinhaltet) und
    zusätzlich den Schutz der Bienen durch weitere Verbote erweitern.
    Mit freundlichen Grüßen
    Deutscher Imkerbund e.V.
    Peter Maske
    Präsident

  • gas jum

    Frage: Der „Bestäubungswert“ von veranschlagten 2,5 Mrd. Euro den Bienen ja – nichtkapitalisiert – erbringen, ist der nicht Anzreiz genug für die Agrarindustrie, diese Gratisleistung künfig in ihren Büchern kapitalisieren zu können?
    Ist die Vermutung, dass man ein totales Aussterben der Bienen nicht nur toleriert, sondern bewußt provoziert zu boshaft?
    Ich finde den Faktencheck sehr, sehr bemüht um die Contenance, doch – sorry – Verbrechern und Massenmördern wird man nicht mit Argumenten Einhalt gebieten.
    Natürlich würde das die gesamte soziale Gitterstruktur erschüttern, kann nicht sein, was nicht sein darf – nur – wie lange sollen wir noch diese „Kopf-in-den-Sand“ Methode für uns wählen, nur damit man sich etwas wohler fühlt in der Gegenwart – wo bleibt die Verantwortung für die Zukunft unserer nachkommenden Generationen – und jene – die nicht in so komfortablen Stuben residieren und das Elend verquasen- wie wir?
    Trotzdem Danke für den objektiven Input.

  • Pingback: Souvenirs von der re:publica, Teil 1 | B00MBL1TZ()