Beschneidungsethik – Literatur

image_pdfimage_print



Zotero report




Zotero-Bericht

  • Der Wunsch des Patienten – ein eigenständiger normativer Faktor in der klinischen Therapieentscheidung?

    Autor Bernd Alt-Epping
    Autor Friedemann Nauck
    Zusammenfassung Klinische Therapieentscheidungen werden zumeist auf dem Boden einer medizinischen (bzw. ärztlichen) Indikationsstellung und der entsprechenden informierten Zustimmung des Patienten zu der vorgeschlagenen Behandlungsmaßnahme gefällt. Das Recht des Patienten, eine Behandlungsmaßnahme abzulehnen, ist in der juristischen und ethischen Bewertung breit abgesichert. Hingegen ist unklar, welche Rolle ein (positiv geäußerter) Wunsch des Patienten oder gar seiner Angehörigen nach einer bestimmten Behandlung im normativen Entscheidungsprozess spielen sollte, wenn überhaupt. Dieser Beitrag erörtert den Stellenwert des eigenständigen Patientenwunsches aus studienbezogener, klinischer und normativer Sicht. Ein authentisches Fallbeispiel verdeutlicht das Spektrum zugrunde liegender Autonomiekonzepte und das Dilemma divergierender Bewertungsmaßstäbe zwischen Arzt und Patient in der Tumortherapie und Palliativmedizin. Der Beitrag zeigt auf, wie bestehende Konzepte von Autonomie und Indikation genutzt werden können, um einerseits den Behandlungswunsch eines Patienten konkret in den Entscheidungsprozess einzubeziehen, andererseits eine klare Abgrenzung zu einer unreflektierten „wunscherfüllenden Medizin“ aufrecht zu erhalten.
    Publikation Ethik in der Medizin
    Band 24
    Ausgabe 1
    Seiten 19-28
    Datum 2012
    DOI 10.1007/s00481-011-0147-7
    ISSN 0935-7335
    URL http://www.springerlink.com/content/u63835g671713n1q/abstract/
    Heruntergeladen am Sonntag, 14. Oktober 2012 19:36:04
  • Indikation zum ärztlichen Handeln: Lehre, Diagnostik, Therapie, Ethik

    Autor Felix Anschütz
    Auflage 1
    Verlag Springer Berlin Heidelberg
    Datum 1982-01-01
    Anzahl der Seiten 252
    ISBN 3540114378
  • Principles of Biomedical Ethics

    Autor Tom L. Beauchamp
    Autor James F. Childress
    Auflage 6th
    Verlag Oxford University Press
    Datum 2008-05-23
    Anzahl der Seiten 432
    ISBN 0195335708
  • Between prophylaxis and child abuse: the ethics of neonatal male circumcision

    Autor Michael Benatar
    Autor David Benatar
    Zusammenfassung (…) We conclude that nontherapeutic circumcision of infant boys is a suitable matter for parental discretion.
    Publikation The American journal of bioethics: AJOB
    Band 3
    Ausgabe 2
    Seiten 35-48
    Datum 2003
    DOI 10.1162/152651603766436216
    ISSN 1536-0075
  • Informed Consent und seine Konkretisierung in der internationalen Bioethik

    Autor Nikola Biller-Andorno
    Autor Peter Schaber
    Autor Anette Schulz-Baldes
    Zusammenfassung "Die Position des Arztes ist also nicht nur abhängig von seinem eigenen Selbstverständnis, sondern auch von den Anforderungen, die von der jeweiligen Gesellschaft an ihn gestellt werden. (…) Der Verdacht, der Einbezug von Familienmitgliedern müsse notwendigerweise zur Entmündigung des Einzelnen führen, erweist sich so pauschal als unbegründet." 151
    Buchtitel Gibt es eine universale Bioethik? Hg. von N. Biller-Andorno, P. Schaber und A. Schulz-Baldes
    Verlag Mentis-Verlag
    Datum 2007-12
    Seiten 135-156
    ISBN 3897853132
  • (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte – MBO-Ä 1997 –  in der Fassung der Beschlüsse des 114. Deutschen Ärztetages 2011 in Kiel

    Autor Deutscher Ärztetag
    Datum 2011
    URL http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/MBO_08_20111.pdf
    Heruntergeladen am Sonntag, 14. Oktober 2012 19:49:01
  • A covenant with the status quo? Male circumcision and the new BMA guidance to doctors

    Autor M. Fox
    Autor M. Thomson
    Zusammenfassung (…) We conclude that it is ethically
    inappropriate to subject children—male or female—to the acknowledged risks of circumcision and
    contend that there is no compelling legal authority for the common view that male circumcision is lawful.
    Publikation Journal of Medical Ethics
    Band 31
    Ausgabe 8
    Seiten 463-469
    Datum 08/01/2005
    DOI 10.1136/jme.2004.009340
    ISSN , 1473-4257
    URL http://jme.bmj.com/content/31/8/463
    Heruntergeladen am Samstag, 13. Oktober 2012 14:39:53
  • Begegnung und Umgang mit muslimischen Patienten. Eine Handreichung für die Gesundheitsberufe

    Autor Ilhan Ilkilic
    Verlag Zentrum für Medizinische Ethik der Ruhr Universität Bochum
    Datum 2005
  • Was ist eigentlich prinzipienorientierte Medizinethik?

    Autor G. Marckmann
    Zusammenfassung „Die Prinzipien bilden … allgemeine ethische Orientierungen, die … bei der Anwendung einen beträchtlichen Beurteilungsspielraum zulassen. Dies ist Stärke und Schwäche des Ansatzes zugleich. Auf der einen Seite bleibt er offen für verschiedene moralische Grundüberzeugungen und die Besonderheiten des Einzelfalls“.
    Publikation Ärzteblatt Baden-Württemberg
    Ausgabe 12
    Seiten 499-502
    Datum 2000
    URL http://wolfgang-pasch.de/dc0f61bdde596511ea2e31089dac4e41_Prinzipienethik_beauchamp_childress2000.pdf
  • Unterscheidung zwischen medizinischer und ärztlicher Indikation

    Autor Gerald Neitzke
    Buchtitel Medizinische Indikation und Patientenwille. Behandlungsentscheidungen in der Intensivmedizin und am Lebensende. Hg. Von R. Charbonnier, K. Dörner und S. Simon
    Auflage 1., Aufl.
    Verlag Schattauer
    Datum 2008-02-19
    Seiten 53-66
    ISBN 3794526023
  • Ethische Grundfragen in der Medizin

    Autor Michael Peintinger
    Zusammenfassung Die Ausrichtung des Handelns nach den vier mittleren medizinethischen Prinzipien wurde nach den Publikationen von Beauchamp and Childress so kontinuierlich beworben, dass dafür nach dem Ort der Veröffentlichung der sarkastische Begriff „Georgetoun Mantra“ geprägt wurde. Eine mitunter auch verabsolutierende Sichtweise ließ zudem zahlreiche kritische Stimmen laut werden (…) S. 61
    Auflage 1., Aufl.
    Verlag Facultas
    Datum 2008-03-01
    Anzahl der Seiten 280
    ISBN 3708902149
  • Ärztliche Verantwortung im Spannungsfeld von Heilkunst und Technik

    Autor Günther Pöltner
    Zusammenfassung Wer handelt, trägt Verantwortung – sowohl für andere als auch für sich selbst. Verantwortung steigt mit dem Wissen und Können und braucht Grenzen. Zu den gegenwärtigen Herausforderungen zählen u.a. die Einheit der ärztlichen Verantwortung, die normativen Implikationen der medizinischen Indikation, das Verhältnis von Patientenaufklärung und Patientenverhalten, die Medizin als Dienstleistung angesichts angebotsinduzierter Nachfragen, die Reichweite der Verantwortung angesichts der Tendenz zur Verrechtlichung der Medizin (Arzthaftung).
    Publikation WMW Wiener Medizinische Wochenschrift
    Band 157
    Ausgabe 9
    Seiten 196-200
    Datum 2007
    DOI 10.1007/s10354-007-0415-9
    ISSN 0043-5341
    URL http://www.springerlink.com/content/626j424u6r6jr7x7/abstract/
    Heruntergeladen am Sonntag, 14. Oktober 2012 10:41:26
  • Ethische Aspekte der Indikation

    Autor Heiner Raspe
    Autor Urban
    Zusammenfassung „Die Regeln der Indikationsstellung lassen sich ‚niemals und nirgendwo ohne vielfältige Rekurse auf Werte und Normen etablieren.“ (Neitzke 2008 mit Verweis auf Raspe 1995: 22)
    Buchtitel Wissen, Handeln, Ethik. Strukturen ärztlichen Handelns und ihre ethische Relevanz. Dokumentatin der Jahresversammlung des Arbeitskreises Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. von R. Toellner und U. Wiesing
    Verlag F. Fischer
    Datum 1998-02
    Seiten 21-36
    ISBN 3437117017
  • Prinzipienethik in der Biomedizin: Moralphilosophie und medizinische Praxis

    Autor Oliver Rauprich
    Autor Florian Steger
    Auflage 1
    Verlag Campus Verlag
    Datum 2005-10-10
    Anzahl der Seiten 488
    ISBN 3593377063
  • Religionsfreiheit, Reichweite und Grenzen im Kontext religiös-kultureller Praktiken – unter besonderer Berücksichtigung von Femal Genital Mutilation und Zirkumzision

    Autor Brigitte Schinkele
    Zusammenfassung (….) . Im Sinn der oben angesprochenen jeweils im Einzelfall herzustellenden ‚praktischen Konkordanz‘ und unter Einbeziehung des gegenwärtigen wissenschaftlich-empirischen Erkenntnisstandes sowie des rechtswissenschaftlichen Diskurses erscheint die Vornahme einer rituellen Beschneidung von Knaben vom Kindeswohl als der entscheidenden Determinante abgedeckt.“
    Buchtitel Interkulturell kompetent: Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Hg. von M. Peintiger
    Auflage 1.
    Verlag facultas.wuv
    Datum 2011-10-06
    Seiten 103-117
    ISBN 3708907191
  • Grundlagen der Medizinethik

    Autor Bettina Schöne-Seifert
    Auflage 1., Aufl.
    Verlag Kröner
    Datum 2007-10-01
    Anzahl der Seiten 227
    ISBN 3520503018
  • Health Care zwischen Ethik und Recht

    Autor Jürgen Wallner
    Zusammenfassung S. 30-38 zur "Prinzipienethik"
    Auflage 1., Aufl.
    Verlag Facultas
    Datum 2007-03-01
    Anzahl der Seiten 331
    ISBN 3708900480
  • Unsere seltsame Tradition.

    Autor Gil Yaron
    Zusammenfassung Meine Schwester wollte ihren Sohn nicht beschneiden lassen. Die Familie sammelte Argumente, um sie umzustimmen. Ich fand keines. Jetzt werde ich selbst Vater. Ich, der jüdische Arzt
    Publikation FAZ
    Datum 21.07.2012
    URL http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidungsdebatte-unsere-seltsame-tradition-11827726.html
    Heruntergeladen am Samstag, 13. Oktober 2012 14:36:39
  • Pluralität in der Medizin: Werte – Methoden – Theorien

    Autor Monika
    Autor Tanja
    Autor Georg Paul
    Autor Elisabeth
    Autor Susanne Michl
    Autor Thomas Potthast
    Autor Urban (Hrsg.) Wiesing
    Auflage 1
    Verlag Verlag Karl Alber
    Datum 2008-12-08
    Anzahl der Seiten 484
    ISBN 3495483497